Hersteller

Grammatur

Inhalt

Wasserzeichenpapier

1 bis 5 (von insgesamt 5 Artikeln)
Artikel-Nr.: 201533
Hersteller-Nr.: 12338
Menge
Bestellmenge erhöhen Bestellmenge verringern
57 Lieferzeit 1-2 Tage
Nettopreis  |  Bruttopreis
Artikel-Nr.: 515005
Hersteller-Nr.: 43517
Menge
Bestellmenge erhöhen Bestellmenge verringern
161 Lieferzeit 1-2 Tage
Nettopreis  |  Bruttopreis
Artikel-Nr.: 201529
Hersteller-Nr.: 0265 080 10 00 2
Menge
Bestellmenge erhöhen Bestellmenge verringern
21 Lieferzeit 1-2 Tage
Nettopreis  |  Bruttopreis
ab 5:21,17 €
ab 5:17,79 €
Artikel-Nr.: 510171
Hersteller-Nr.: 88020103
Menge
Bestellmenge erhöhen Bestellmenge verringern
59 Lieferzeit 1-2 Tage
Nettopreis  |  Bruttopreis
Artikel-Nr.: 201534
Hersteller-Nr.: 88020104
Menge
Bestellmenge erhöhen Bestellmenge verringern
44 Lieferzeit 1-2 Tage
Nettopreis  |  Bruttopreis
1 bis 5 (von insgesamt 5 Artikeln)

Wasserzeichenpapier für die elegante Korrespondenz

Die heute bekannten Wasserzeichen blicken schon auf eine lange Erfolgsgeschichte zurück. So wurden sie bereits mehreren Jahrhunderten zur Kennzeichnung von Papierstücken verwendet, die zumindest zur damaligen Zeit absolut fälschungssicher ausfielen. Nachfolgend wird näher auf die Geschichte und die unterschiedlichen Formen beim Wasserzeichenpapier eingegangen.

Die unterschiedlichen Formen der Wasserzeichenpapiere

Beim besagten Wasserzeichenpapier unterscheidet man allgemein zwischen drei Varianten.

Echte Wasserzeichen

Echte Wasserzeichen beim Wasserzeichenpapier beispielsweise werden in der heutigen Zeit in den meisten Fällen in der Siebpartie einer Papiermaschine erzeugt. Das Wasserzeichenpapier aufgrund dieser Technik nutzt den Fakt, dass die verfilzten Fasern noch recht feucht sind und platziert über eine fest positionierte Walze die gewünschten Symbole, wodurch die jeweiligen Bereiche verdichtet werden. Innerhalb der echten Wasserzeichen beim Wasserzeichenpapier wird zudem noch einmal zwischen Anlagerungswasserzeichen sowie Verdrängungswasserzeichen unterschieden.

Halbechte Wasserzeichen

Als nächstes Exemplar beim Wasserzeichenpapier sind die halbechten Wasserzeichen zu nennen. Selbige werden beim Einpressen in bereits zu großen Teilen getrockneten Papierbahnen erzeugt. Die Entfernung per Natronlauge oder auch Wasser ist je nach Fall noch möglich.

Unechte Wasserzeichen

Als dritte Variante beim Wasserzeichenpapier sind die unechten Wasserzeichen zu nennen, die natürlich bereits vom Namen her keine Wasserzeichen im eigentlichen Sinne sind. Dies ist der Fall, da sie selbst nicht während des Prozesses der Papierherstellung erzeugt werden. Vielmehr nutzt man Verfahren, um sie erst nachträglich aufzubringen. Um dies zu bewerkstelligen nutzen die Experten Transparentmasse, wie beispielsweise Fettfarbträger oder aber auch Glycerin.

0,00 € inkl. MwSt.
0 Artikel
Close Icon