Während noch bis ins 20. Jahrhundert hinein hauptsächlich Schreibfedern und Füllfederhalter zum Schreiben verwendet wurden, trat spätestens nach dem 2. Weltkrieg der Kugelschreiber seinen Siegeszug in der Welt an. Erste Entwürfe eines Kugelschreibers gingen bereits auf Galilei zurück, jedoch folgten die ersten verwertbaren Patente erst im Jahre 1938 in Ungarn (László József Bíró) und 1943 in Argentinien.

Seitdem hat sich in der Entwicklung des Schreibgeräts sehr viel getan. Doch was ist heute für das Büro wichtig und worauf sollte man beim Kauf eines Kugelschreibers achten? Diese Fragen werden nun etwas genauer beantwortet.

Aufbau eines Kugelschreibers – Komponenten im Überblick

Im Wesentlichen besteht ein Kugelschreiber aus 3 wichtigen Komponenten:

  • Mine: Die Mine ist ein Röhrchen aus Metall oder Kunststoff, welche die Tintenpaste in konzentrierter Form enthält.
  • Spitze mit Kugel: Während die Spitze die Kugelschreibermine nach unten hin abschließt, dürfte die Kugel eines der wichtigsten Bauteile sein. Durch sie lässt sich mit einem Kugelschreiber auch tatsächlich schreiben, da durch das Abrollen auf dem Papier die Tintenmasse ausgetragen wird.
  • Hülle: Die Hülle eines Kugelschreibers kann je nach Bedarf aus Plastik oder Metall gefertigt sein und wird in Bezug auf die Länge immer der Mine angepasst. Darüber hinaus lassen sich heute Kugelschreiber in unterschiedlicher Dicke erwerben.

Aus diesen Komponenten lassen sich zahlreiche unterschiedliche Modelle erstellen, so dass auf dem Markt heute eine sehr große Auswahl besteht.

Welche Merkmale sind beim Kauf eines Kugelschreibers wichtig?

Wenn es im Büro um die Bestellung von Kugelschreibern geht, spielt in erster Linie die Art der Verwendung und die Nutzungsintensität eine wichtige Rolle. Wird im eigenen Betrieb beispielsweise zu 95% mit dem Computer gearbeitet und der Kugelschreiber nur noch für eine Unterschrift benötigt, reichen auch günstigere Modelle. Bei einer intensiveren Nutzung sollte hingegen darauf geachtet werden, dass sich mit dem Kugelschreiber auch über einen längeren Zeitraum gut schreiben lässt.

Die wichtigsten Merkmale im Überblick:

  1. Die Strichstärke

Wer mit einem Kugelschreiber schreiben möchte, muss wissen, wie die jeweilige Strichstärke ausfällt. Diese beschreibt die Breite, mit der ein Kugelschreiber einen Farbstrich aufs Papier bringt. Folgende Strichstärken werden dabei angeboten:

Kugelschreiber Strichstärke

Je nach persönlicher Vorliebe lässt sich die Strichstärke auswählen. Während viele Menschen mit Feinstrich oder Mittelstrich schreiben, gibt es jedoch auch zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten für Breitstrich oder Extra Breitstrich.

  1. Die Kugelschreibermine

Die Mine eines Kugelschreibers weist eine gewisse Größe auf, die durch eine DIN-Nummer gekennzeichnet wird. Wer also eine neue Mine für seinen Kugelschreiber kaufen möchte, sollte sich die DIN-Kennzeichnung anschauen und kann somit einen gleich großen Ersatz kaufen. In Bezug auf die Qualität der Mine sollte vor allem das Material der Kugel in Augenschein genommen werden. Hochwertige Minen erlauben im Normalfall einen spitzeren Winkel beim Schreiben, was viele Menschen als angenehmer ansehen.

  1. Dokumentenechtheit

In Bezug auf die Tintenmasse im Kugelschreiber sollten Einkäufer in Unternehmen auch auf eine entsprechende Dokumentenechtheit achten. Diese wird in der Norm ISO 12757-2 genauer ausgeführt. Somit muss die Tinte:

  • Wasserfest
  • Schnell trocknend
  • Nicht korrigierbar
  • Nicht ohne Spuren zu entfernen

sein. Dies ist beispielsweise vor allem für Notare sehr wichtig, um deren Signatur tatsächlich gültig zu machen.

  1. Komfort

Natürlich sollte ein Kugelschreiber auch gut in der Hand liegen. Zu diesem Zweck wurden beispielsweise Modelle hergestellt, die an den Auflageflächen am Finger spezielle Polsterungen aus Gummi aufweisen. Ansonsten lässt sich diesbezüglich jedoch festhalten, dass es hier auch sehr auf den persönlichen Geschmack ankommt. Es gibt sowohl Fans von sehr dünnen Kugelschreibern, als auch solche, die lieber sehr dicke Modelle mögen. Das Gleiche gilt für das Material, denn neben Kunststoff werden die Hüllen mitunter auch aus Metall gefertigt, um einen besonders edlen Look zu erreichen. Einen weiteren wichtigen Punkt in Sachen Komfort stellen spezielle Mechaniken dar, die ein „gleitendes Schreiben“ ermöglichen.

  1. Die Mechanik

Kugelschreiber werden durch eine bestimmte Mechanik in einen nutzungsbereiten Zustand versetzt, indem sich die Kugel an der Spitze herausdrücken lässt. Dies schützt die Tinte vor der Austrocknung. Hierbei unterscheiden sich zwei Grundausführungen sehr stark voneinander:

  • Druckkugelschreiber: Bei dieser Mechanik wird am hinteren Ende der Mine eine Feder montiert, die sich von außen per Knopf herunterdrücken lässt. Auf diese Weise wird die Mine herausgedrückt und der Kugelschreiber kann zum Schreiben verwendet werden. Nach der Nutzung lässt sich durch eine erneute Betätigung der Feder die Mine wieder einfahren.
  • Drehkugelschreiber: Hier wird die gleiche Funktion mittels eines Drehmechanismus erreicht.

Wer beim Kauf auf diese Aspekte achtet, dürfte relativ schnell genau die Kugelschreiber finden, die am besten zum eigenen Arbeitsstil passen.

Weitere wichtige Aspekte bei Kugelschreibern

Neben den technischen Daten und den Qualitätsmerkmalen gibt es noch weitere Aspekte, die beim Einkauf beachtet werden sollten:

  • Farbe der Tintenmasse: Im geschäftlichen Alltag hat sich blau als beste Farbe für Unterschriften erwiesen. Die Farbe hebt sich vom gedruckten schwarz ab und signalisiert Kunden wie Geschäftspartnern, dass man tatsächlich persönlich unterschrieben hat. Rot ist bei geschäftlichen Unterschriften nicht üblich und gilt immer noch als Farbe der Lehrer.
  • Gestaltung des Kugelschreibers: Es ist zu überlegen, ob man auch für die im Betrieb verwendeten Kugelschreiber einen Werbeaufdruck des eigenen Unternehmens verwendet. Dies hängt aber sicherlich auch von der Branche und dem persönlichen Kundenkontakt im Büro ab.

Fazit

Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass Kugelschreiber auch heute noch in nahezu jedem Büro gebraucht werden. Auch wenn immer mehr Arbeiten elektronisch erledigt werden, bedarf es hin und wieder handschriftlicher Notizen und natürlich auch Unterschriften. Wer die Arbeit mit dem Kugelschreiber optimieren möchte und eventuell sogar einen Werbeeffekt mit den Schreibutensilien erzielen will, sollte beim Kauf alle wichtigen Merkmale beachten.

Kugelschreiber